Content Marketing ist zu einem Muss geworden und wird von fast allen Marken mit einem Marketingbudget eingesetzt. Sie haben in der Regel einen Blog, in dem regelmäßig Beiträge veröffentlicht werden. Aber es wird immer schwieriger, sich von den 17,75 Millionen veröffentlichten Beiträgen pro Tag abzuheben. Schlimmer noch, viele Branchen haben einen „Content-Überschuss“, so dass das Angebot an Artikeln die Nachfrage weit übersteigt. Damit ist der gesponserte Artikel eine immer beliebtere Lösung, um seine Inhalte vor einem großen und qualifizierten Publikum zu platzieren.

Was ist ein gesponserter Artikel?

Gesponserte Inhalte sind eine bestimmte Form der klassischen Werbung. Sie können in Form eines Advertorials, eines Videos oder sogar einer Computergrafik erscheinen, sofern sie natürlich in den Inhaltsfluss der Webseite integriert sind, die sie veröffentlicht.

Gesponserte Inhalte können viele Formen annehmen. Es kann sogar eine Beilage in einem beliebten Newsletter oder eine kurze Intervention in einem einflussreichen Podcast sein. (Bildnachweis: Joe The Goat Farmer, Flickr)

Der gesponserte Artikel ist eine Waffe, die den Pressesprechern zur Verfügung steht, neben der traditionellen Akquise (Versand einer Pressemitteilung) und dem Gastbeitrag. Der letztere ist eine weitere Lösung, um eigene Inhalte auf externen Seiten zu veröffentlichen. Mit anderen Worten, es geht darum, einen Artikel an einflussreiche Medien zu vermitteln, die sich bereit erklären, ihn entsprechend seinem tatsächlichen Mehrwert für die Leserschaft zu veröffentlichen. Aber die einflussreichsten Seiten werden sich meist weigern, etwas kostenlos zu veröffentlichen. Der Zeitaufwand für das Schreiben, Akquirieren und Verhandeln kann sogar teurer sein als die direkte Nutzung eines gesponserten Artikels.

Die Herausforderungen bei der Erstellung von Inhalten

Der Inhalt kann entweder vom Werbetreibenden direkt, vom Herausgeber der Webseite oder im Rahmen einer Zusammenarbeit zwischen beiden erstellt werden. Natürlich bedeutet es für den Werbetreibenden etwas höhere Kosten, wenn er die Medien mit dem Schreiben eines Artikels beauftragt. Aber es ist eine Garantie dafür, dass die Inhalte perfekt in die redaktionelle Linie des Mediums passen, auf dem sie ausgestrahlt werden.

Advertorials werden manchmal als eine Form der Werbung kritisiert, die das Misstrauen der Internetnutzer weckt. Doch zahlreiche Studien zu diesem Thema zeigen das Gegenteil, auch beim gebildeten Publikum. So zeigt beispielsweise eine Studie unter Führungskräften, dass 84% von ihnen offen für gesponserte Inhalte sind, solange sie von hoher Qualität und Nutzen sind und klar als solche gekennzeichnet sind. Noch besser, die New York Times enthüllte, dass ihre Online-Leser ebenso viel Zeit mit regelmäßigen Artikeln wie mit öffentlichen Mitteilungen verbringen.

Das Geheimnis eines erfolgreichen Sponsoring-Artikels ist es, sicherzustellen, dass er dem Leser, für den er bestimmt ist, einen echten Mehrwert bietet. Lange Formate mit unveröffentlichten Inhalten werden daher bevorzugt. (Bildnachweis: Rohpixel, Pexels)

Natürlich muss der Artikel subtil einen Aufruf zum Handeln integrieren, meist einen Link zur Homepage oder Produktseite des Werbetreibenden. Dieser Werbeaspekt darf einfach nicht Vorrang vor der Nützlichkeit der Inhalte selbst haben.

Unvergleichliche Vorteile

Sobald eine Werbeanzeige veröffentlicht wird, sieht eine Marke in der Regel einen Höhepunkt im Absatz des beworbenen Produkts oder Angebots. Dieser Spitzenwert im Umsatz ist natürlich nicht ewig haltbar.

Aber es gibt noch viele andere langfristige Vorteile, wenn man einen gesponserten Artikel veröffentlicht:

  • Erhöhte Markenbekanntheit.
  • Wahrnehmung der Marke als Experte auf ihrem Gebiet oder als Markenautorität (Brand Authority). Ihre Marke erhöht so das Vertrauen der Verbraucher in die von diesen veröffentlichten Informationen.
  • Erhöhung der Anzahl der Abonnenten in sozialen Netzwerken, sobald ein Leser den Inhalt für nützlich befunden hat und über zukünftige Veröffentlichungen informiert werden möchte.
  • Positive Auswirkungen auf SEO: Ein Backlink zu Ihrer Domain auf einer einflussreichen Webseite ist ein positives Signal für Google und erhöht die Autorität Ihrer Domain und damit Ihr durchschnittliches Ranking in den Suchergebnissen.
Der gesponserte Artikel ermöglicht es Verbrauchern, die bisher nichts von der Existenz der Marke wussten, auf dem Radar zu erscheinen. (Bildquelle: Jeremy Bishop, Unplash)

Eine Partnerschaft mit einer großen Website kann jedoch ein Vermögen kosten, bis zu 100.000 Euro. Das getfluence.com-Netzwerk aus einflussreichen Webseiten bietet Werbetreibenden Zugang zu einem großen Publikum für einen Bruchteil des Preises: Es ist ein sicherer Weg, das Potenzial des gesponserten Artikels zu erleben.